Journalistisch schreiben will gelernt sein

Natürlich braucht es mehr als ein Buch um gute journalistische Texte zu schreiben, aber trotzdem geben Wolf Schneider und Paul-Josef Raue in ihrem Buch "Das neue Handbuch des Journalismus und des Online-Journalismus" einen guten Überblick über das Handwerk des Journalisten, auch im Online-Bereich.

So findet sich in dem Buch zum Beispiel eine Liste von Worten, die man besser nicht benutzen sollte. Auch geben sie Beispiele für gute und für grauenhafte, unleserliche Sätze. Sie erklären, wie Sätze aufgebaut werden müssen, wieviele Nebensätze man benutzen sollte und wieviele Adjektive vor einem Wort stehen dürfen.

Außerdem geben Wolf und Raue Einsicht in den Markt und was Leser von einem Journalisten erwarten und wie sie lesen. Was ein Titel haben muss, damit ein Text tatsächlich die Aufmerksamkeit gewinnt und wie der Alltag eines Journalisten aussehen kann.

Wer sich für Journalismus interessiert und wer sich immer schon mal gefragt hat, wie er sein Schreiben verbessern kann, sollte mal einen Blick in das Buch werfen.

Ich lese es erweiternd zu meinem Seminar in Printjournalismus und habe bis jetzt nur Lob von meinem Dozenten erhalten.

2.11.14 13:34

Letzte Einträge: Arbeitstitel: Das Amulett - Prolog, Otterkringerbrauerei vs. Weberknecht, Die Idee hinter "Das Amulett"

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung