Die Idee hinter "Das Amulett"

Seit langem habe ich immer wieder Ideen. Kleine Fragmente von Geschichten und Abenteuern, die mir im Kopf herumspuken. Eigentlich träume ich schon seit ich ganz klein bin vor mich hin. Zu Anfang waren es noch tatsächliche Träume, aber so präsent, dass ich mir tagsüber weiter die angefangene Geschichte ausdenken konnte um sie dann in der Nacht zu träumen. Nahtlos anschließend. Heute habe ich diese intensiven Träume nicht mehr, aber ein oder zwei Geschichten, die mir immer wieder einfallen und die ich oft in Tagträumen, am liebsten während unsäglich langweiligen Vorlesungen, weiter spinne. Also habe ich nun endlich einen Entschluss gefasst: eine Geschichte zu schreiben. All das, was mir einfällt, schwarz auf weiß hinzuschreiben und zu sehen, wohin es mich führt. Leider ist das nicht meine erste Geschichte, die ich anfange. Ich habe im Verlauf meines kurzen Lebens schon 2 Geschichten angefangen und nie zu ende gebracht und irgendwann verloren. Diesmal wird es hoffentlich anders! Ich möchte die, die es auf sich nehmen das zu lesen und nicht nach drei Zeilen aufhören, weil es grässlich ist, auf eine kleine Reise mitnehmen. Diese Geschichte soll wunderlich und lustig sein, traurig und gruselig und alles, was eine gute Geschichte haben soll und alles, was es braucht, um Menschen zu berühren - mal sehen, ob es klappt.

3.11.14 12:02

Letzte Einträge: Arbeitstitel: Das Amulett - Prolog, Otterkringerbrauerei vs. Weberknecht

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen

Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung